Zum Hauptinhalt springen

Wie ich The Rainforest Co. gründete - Albana

Wie hat alles angefangen? Mit Liebe zur Natur.

Ich bin in Botushë im Kosovo aufgewachsen, umgeben von Bergen, Natur und Tieren. Ohne Strom, ohne heißes Wasser und nur mit selbst angebautem Essen, aber mit einer hartnäckigen und liebevollen Großmutter, die mich mit viel Liebe und Würde großgezogen hat. Meine Großeltern besaßen einen Bauernhof, wo sie alles selbst anbauten. Das Wasser kam aus den Bergquellen und meine Großmutter hat jeden Tag frisches Brot gebacken. Meine Großeltern haben mir die Liebe zur Natur und zu Tieren beigebracht. Wir haben allen Kühen, Hühnern und Schafen, die auf der Farm leben, einen Namen gegeben. Sie waren Teil der Familie und wir behandelten sie mit größtem Respekt und Liebe.

Als der Krieg in Jugoslawien ausbrach, musste ich meine Großeltern und meine Heimat in den Bergen verlassen. Ich folgte meinen Eltern in die Schweiz, die vor Jahren als Gastarbeiter dorthin eingewandert waren. Ich war sieben. Und das war das erste Mal, dass ich einen Supermarkt sah. Es war überwältigend für mich. Haben sie die Milch in eine Schachtel getan? Wie passt eine Kuh in diese Kiste? Ich brauchte eine Weile, um diese neue Welt zu verstehen.“

Meine Eltern waren die fleißigsten Menschen, die ich kannte. Mein Vater und meine Mutter mussten sich im Kosovo um ihre gesamte Familie kümmern. Ich sah, wie meine Eltern nach einem besseren Leben strebten und sieben Tage die Woche arbeiteten. Diese Arbeitsmoral hat mich geprägt. Ich hielt es für meine Pflicht, meine Familie zu unterstützen, wo immer ich konnte, also fing ich nach der Schule an, in der Reinigungsfirma meines Vaters zu arbeiten. Dort verstand ich die Bedeutung und Wichtigkeit von Teamarbeit und dass es mir mehr Bedeutung gab, Teil von etwas Größerem zu sein, als meine individuelle Zufriedenheit. Ich habe auch gemerkt, dass es nicht einfach sein wird, als Frau in unterprivilegierten Verhältnissen aufzuwachsen. Als ich zwölf war, versprach ich meiner Großmutter, „Nana“, wie ich sie nannte, dass ich die Möglichkeiten entfalten würde, die ihr und den Frauen ihrer Generation verwehrt blieben. Nanas Not soll durch meine Leistungen Sinn bekommen. Die Werte, die sie mir beigebracht hat, haben mich geleitet. Ich habe von ihr gelernt, immer ehrlich zu bleiben und mit Anmut durchs Leben zu gehen, egal wie schwer es wird. Liebe in den kleinen Dingen zu finden, aber sich nicht über seinen Wert und sein Potenzial hinaus zu begnügen. Bleiben Sie neugierig, kontrollieren Sie, was Sie kontrollieren können, und lassen Sie los, was Sie nicht können, entfalten Sie Ihre Möglichkeiten, aber immer zu Ihren eigenen Bedingungen. Sei loyal, sei freundlich und sei hart.

Nach dem Abitur bin ich fast zweieinhalb Jahre mit dem Rucksack gewandert. Ich arbeitete an jedem Ort, an dem ich konnte, ich putzte, wusch Geschirr und arbeitete als Kellnerin und auf einem Bauernhof, nur um genug Geld zu verdienen, um die nächste Stadt oder das nächste Land zu erkunden. Ich fühlte mich überall zu Hause, auf vier Kontinenten und in mehr als 20 Ländern. Dort entwickelte sich ein starker Sinn für globale Gemeinschaft und Verantwortung.

Als ich nach Zürich zurückkehrte, studierte ich Betriebswirtschaftslehre und musste zur Finanzierung meines Studiums Vollzeit als Buchhalterin und später Projektleiterin arbeiten. Nach meinem Masterstudium in Großbritannien und den USA war ich mehrere Jahre in der Finanzbranche tätig. In meinen frühen Dreißigern unternahm ich eine dreiwöchige Reise in den Amazonas-Regenwald, die ein abenteuerlicher Kurzurlaub werden sollte. Diese drei Wochen mitten im Amazonas stellten sich als lebensverändernd heraus. Ich erinnerte mich an eine andere Seite von mir. Ich war nicht nur eine karriereorientierte Frau, die ein Leben in Unabhängigkeit anstrebte, sondern ich wollte Teil von etwas Größerem mit Bedeutung sein.

Während ich die Schönheit des Regenwaldes sah, sah ich auch die Verwundbarkeit der grünen Lunge unseres Planeten. Viele der Menschen, die ich dort traf, hatten keine andere Wahl, als ihr Land zu verkaufen und für eine nicht nachhaltige Agrarindustrie zu arbeiten, Soja-Monokulturen anzubauen oder Rinder zu züchten, da dies die einzige mögliche Einkommensquelle war, um ihre Familien zu ernähren. Der Regenwald wurde aus wirtschaftlichen Gründen zerstört.

Während meiner Zeit dort beim Essen mit den Einheimischen war die Açai-Beere eine der Hauptnahrungsquellen für jede Mahlzeit des Tages. Die damals in Europa unbekannte Frucht wurde von den Einheimischen für ihre gesundheitlichen Vorteile gelobt, da sie Antioxidantien und viele wichtige Vitamine enthält. Açai wird in den wilden Regenwäldern geerntet, daher wird durch das Sammeln das umliegende Biotop nicht zerstört. Wenn die Bauern Açai regenerativ ernten und davon leben könnten, könnte diese kleine Beere helfen, den Regenwald zu schützen. Anstatt Platz für Monokulturen und Nutztiere zu machen, wird der Regenwald selbst zu einer nachhaltigen Wirtschaftschance. Und so entstand die Idee zu The Rainforest Company.

Ein paar Monate später verließ ich die Unternehmenswelt, nahm all meine Ersparnisse und gründete The Rainforest Company, zunächst unter dem Namen Amazonian. Mit einem kleinen Team junger, gleichgesinnter, missionsgetriebener Menschen haben wir die Rainforest Company zu dem gemacht, was sie heute ist. Wir wären auf jeder Messe, jedem Markt, wie dem Kollwitzmarkt in Berlin. Wir haben selbstgemachte, leckere, vegane und Bio-Açai-Bowls verkauft. Als kleines Team verwalteten wir jeden Aspekt des Geschäfts – Produktentwicklung, Lieferkette, Marketing, Finanzen, Branding und Vertrieb – und arbeiteten sogar im Kühlhaus und verpackten die Produkte mit ihren Hilfsstudenten für Einzelhandelskunden.

2018 bekamen wir unseren ersten großen Deal, ein nationales Listing bei Rewe in Deutschland und begannen unsere Zusammenarbeit mit Pamela Reif. Das war unser Durchbruch.

Die Vision von The Rainforest Company ist im Laufe der Jahre nur zusammen mit einem wachsenden Netzwerk von Organisationen gewachsen, die uns unterstützen. Eines dieser Beispiele ist unsere Zusammenarbeit mit dem weltweit führenden Wissenschaftler der ETH Zürich, um unsere Wirkung zu steigern und zu verifizieren. Ich wollte wissenschaftlich absichern, dass das Unternehmen Rainforest für Umweltschutz und menschliche Gesundheit steht. Unser Ziel ist es, gesunde und nachhaltige Lebensmittelprodukte herzustellen, die mit essentiellen Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen gefüllt sind

Heute bin ich sehr stolz auf das, was wir als Team erreicht haben. Alle unsere Produkte sind biologisch, vegan und natürlich lecker. Und am wichtigsten; Jedes einzelne Produkt hat einen erheblichen und positiven Einfluss auf den Regenwald und seine Menschen.“

Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist derzeit leer.
Klicken Sie hier, um weiter einzukaufen.